Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 20:00 Uhr
Telefon: 089 95723717
Blähungen, Völlegefühl, Unwohlsein: Wer unter Verstopfung leidet, wünscht sich schnelle Linderung.
iStockphoto/KittisakJirasittichai
Symbolbild

Zu wenig Ballaststoffe, Stress im Alltag oder die Zeitumstellung im Urlaub – eine Verstopfung kann viele Ursachen haben. So bringen Sie Ihren Darm wieder in Bewegung.

Fast jeder Mensch hat hin und wieder Verdauungsprobleme. Das ist ganz normal und kein Grund zur Sorge. Manche besuchen mehrmals pro Tag das stille Örtchen, andere nur alle zwei Tage. Problematisch wird es erst dann, wenn der Stuhlgang weniger als dreimal pro Woche stattfindet. Dann sprechen Experten von einer Verstopfung.

Sie müssen außerdem beim Stuhlgang oft pressen, der Stuhl ist klumpig und hart oder Sie haben das Gefühl, den Darm nicht vollständig geleert zu haben? Auch das sind Hinweise auf ein Verdauungsproblem. Doch wie kommt es überhaupt so weit?

Warum drückt’s?

Eine Verstopfung kann viele Ursachen haben. Doch meist liegt es daran, dass man sich zu wenig bewegt, nicht genug getrunken oder zu wenig Ballaststoffe, zum Beispiel aus Obst und Gemüse, gegessen hat. Auch die Zeitumstellung oder ungewohntes Essen im Urlaub können dazu führen, dass die Verdauung aus dem Gleichgewicht kommt. Frauen leiden zudem in der Schwangerschaft durch die Hormonumstellung oft unter Verstopfung. Dauert diese über eine längere Zeit an, sollte mit dem Arzt gesprochen werden, um Erkrankungen wie einen Reizdarm abzuklären.

Reichlich Ballaststoffe

Eine Ernährung mit genug Ballaststoffen trägt dazu bei, die Darmaktivität anzuregen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich mindestens 30 Gramm Ballaststoffe. Diese stecken vor allem in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Flohsamenschalen und Leinsamen enthalten Quellstoffe, die den Darm anregen und das Essen besser gleiten lassen. Ein Tipp: Beginnen Sie langsam mit der Umstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährung, um Blähungen zu vermeiden. Stopfend wirken zum Beispiel Weißmehlprodukte, Schokolade, Schwarztee und hart gekochte Eier.

Viel trinken

Viel hilft in diesem Fall auch viel! Rund eineinhalb Liter Wasser am Tag sollten es sein, damit es mit der Verdauung läuft. Am besten schon morgens auf nüchternen Magen ein Glas Wasser trinken. Menschen mit einer Nieren- oder Herzerkrankung sollten die tägliche Trinkmenge immer mit dem Arzt besprechen.

Aktiv sein

Bewegung ist für eine gute Verdauung wichtig, denn regelmäßige sportliche Aktivität regt den Darm an. Wenn im Alltag mal die Zeit fehlt, sollte zumindest jede Gelegenheit zwischendurch für Bewegung genutzt werden: Öfter die Treppe nehmen, in der Mittagspause einen Spaziergang machen und regelmäßig vom Schreibtischstuhl aufstehen.

Wirksame Helfer

In Ihrer Apotheke finden Sie wirksame Präparate, die Ihre Verdauung wieder auf Trab bringen und die Verstopfung schonend lösen. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne, welches Produkt am besten für Sie geeignet ist. Die wichtigsten Helfer sind:

Macrogole vergrößern durch ihre hohen wasserbindenden Eigenschaften das Darmvolumen und machen den Stuhl weicher und gleitfähiger. Es kann zwischen 12 und 48 Stunden dauern, bis ein Effekt eintritt. Da Macrogole vom Körper nicht aufgenommen und unverändert ausgeschieden werden, damit auch langfristig verträglich sind, werden sie häufig bei älteren Menschen mit häufigen Verstopfungsproblemen eingesetzt. Wichtig ist allerdings die Verabreichung mit reichlich Wasser (z. B. als Trinkgranulat), um Nebenwirkungen wie Blähungen zu vermeiden.
Lactulose ist ein halbsynthetischer Zweifachzucker aus Galaktose und Fruktose, welcher unverdaut in den Dickdarm gelangt und dort von den Darmbakterien vergärt wird. Die dadurch entstehenden Fettsäuren (z. B. Milchsäure) stimulieren die Darmperistaltik. Weiterhin wird durch Osmose vermehrt Wasser in den Darm gezogen, sodass sich das Darmvolumen erhöht und so ebenfalls Bewegung in den Darm kommt. Allerdings ist es möglich, dass ein Stuhlgang erst nach 24 bis 48 Stunden erreicht wird. Der Vorteil: Lactose kann auch bei Säuglingen oder zur Therapie bei chronischer Verstopfung im Alter eingesetzt werden.
Beide Wirkstoffe, oral eingenommen oder als Zäpfchen angewendet, fördern die Ansammlung von Wasser und Elektrolyten im Darm und führen zu vermehrten Darmbewegungen. So wird die Verstopfung innerhalb von 6 bis 12 Stunden gelöst und der Darm kann geleert werden.  Die Anwendung sollte nur kurzfristig erfolgen, da es bei längerfristiger Anwendung zu Elektrolytstörungen und einem Kaliummangel kommen kann, was wiederum eine Verstopfung begünstigt. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln kommen.
Diese Mischung in Form einer Lösung zur rektalen Anwendung wirkt bereits innerhalb von 5 bis 20 Minuten im Enddarm. Die Wirkstoffe werden dabei nicht vom Körper aufgenommen, sondern wirken lokal stuhlaufweichend, da vermehrt Wasser aus dem Stuhl freigesetzt wird.  Eine Anwendung bei Babys und in der Schwangerschaft und Stillzeit ist daher ohne Probleme möglich.
In Form von Zäpfchen in den Enddarm eingeführt, weicht es den Darminhalt lokal auf und erhöht die Gleitfähigkeit des Stuhls. Die Anwendung ist auch bei Säuglingen und Kleinkindern sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit möglich. Bei Hämorrhoidalbeschwerden, Analfissuren und Entzündungen im Afterbereich wirkt es schonend und sanft.

Das richtige Zeitmanagment

Regelmäßig zur selben Uhrzeit aufs Klo zu gehen, kann einer Verstopfung vorbeugen. Morgens ist für Sie die beste Zeit für den Toilettengang? Dann planen Sie etwas mehr Zeit ein, aber zwingen Sie den Darm nicht durch Pressen zur Entleerung. Das kann dazu führen, dass Hämorrhoiden entstehen.

Besser hocken

Stellen Sie Ihre Füße beim Toilettengang auf einen kleinen Hocker. Das sorgt dafür, dass sich der letzte Abschnitt des Darmes streckt und sich der Schließmuskel leichter öffnet. Der Stuhl gleitet leichter und schmerzhaftes Pressen, das Hämorrhoiden fördert, wird vermieden.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

12% gespart

TALCID

Kautabletten 1)

PZN 2530498

statt 14,71 € 2)

50 ST

12,98 €

Zum Shop
16% gespart

IBEROGAST

flüssig 1)

PZN 514650

statt 21,38 € 2)

50 ML (35,96€ pro 100ML)

17,98 €

Zum Shop
19% gespart

CURAZINK

Hartkapseln 1)

PZN 679405

statt 16,09 € 2)

50 ST

12,98 €

Zum Shop
30% gespart

ELMEX

GELEE 1)

PZN 3120822

statt 9,97 € 2)

25 G (27,92€ pro 100G)

6,98 €

Zum Shop
25% gespart

OMEP

HEXAL 20 mg magensaftresistente Tabletten 1)

PZN 6817788

statt 11,97 € 2)

14 ST

8,98 €

Zum Shop
22% gespart

RIOPAN

Magen Gel Stick-Pack 1)

PZN 8592939

statt 13,99 € 2)

20X10 ML (5,49€ pro 100ML)

10,98 €

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 20:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).