Öffnungszeiten heute:
Telefon: 089 95723717
Heilpflanzen bei Frauenbeschwerden: Verschiedene getrocknete Kräuter in einer Holzschachtel.
istockphoto/Cylonphoto
Symbolbild

Wenn die Periode ansteht oder die Wechseljahre Unwohlsein verursacht, können diese Heilpflanzen für Frauen die Beschwerden sanft lindern.

Zyklusstörungen, Schmerzen, Krämpfe, Hitzewallungen oder Schlafstörungen – gegen viele Beschwerden ist ein Kraut gewachsen. Hier die wirksamsten Heilpflanzen für Frauen im Überblick.

Quelle: istockphoto/temmuzcan
Vitex agnus-castus

Mönchspfeffer

Die Pflanze mit den weißen bis blauvioletten Blüten hilft bei Zyklusstörungen, PMS (Prämenstruelles Syndrom) und Spannungsgefühl der Brüste. Auch bei unregelmäßigem Zyklus, etwa zu Beginn der Wechseljahre ist Mönchspfeffer wirksam. Die Präparate sollten über mindestens drei Monate regelmäßig eingenommen werden.

 

Quelle: istockphoto/letty17
Melissa officinalis

Melisse

Melisse wirkt vor allem beruhigend und entspannend und kann bei Schlafstörungen oder nervöser Unruhe in den Wechseljahren helfen. Nach Bedarf mehrere Tassen Melissentee über den Tag verteilt trinken, und bei Einschlafstörungen den Tee am besten kurz vor dem Zubettgehen genießen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie fertige Teemischungen mit Melisse, Beruhigungs- und Antistressdragees und -tabletten mit Melisse, aber auch Entspannungsbäder mit den Wirkstoffen der Melisse.

 

Quelle: istockphoto/LordRunar
Achillea millefolium

Schafgarbe

Das Kraut der Schafgarbe wirkt bei Menstruationsbeschwerden krampflösend. Für eine Tasse Tee zwei Teelöffel getrocknetes Kraut mit 150 Milliliter heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen und acht bis sechs Wochen lang zweimal täglich eine Tasse trinken. Der selbst gebrühte Tee oder Teezubereitungen mit Schafgarbe aus Ihrer Apotheke lindern zudem krampfartige Magen-Darm-Beschwerden.

Heilpflanzen für Frauen mit gesicherter Qualität

Sie können Pflanzen zur Teebereitung im Garten anbauen. Werden sie kurz vor der Blüte in der Mittagszeit gepflückt, ist der Wirkstoffgehalt am höchsten. Allerdings ist die Qualität der Inhaltsstoffe im Gegensatz zu geprüften und in der Wirkstoffmenge definierten Präparaten aus Ihrer Apotheke ungewiss. Noch mehr Infos über Heilpflanzen für Frauen gibt es bei der Kooperation Phytopharmaka.

Quelle: istockphoto/Heike Kampe
Salvia officinalis

Salbei

Das Wort Salbei stammt aus dem Lateinischen und bedeutet gesund. Salbei wirkt antibakteriell und hemmt Entzündungen. Zudem ist es ein wirkungsvolles Mittel gegen übermäßiges Schwitzen und Hitzewallungen. Bei Bedarf bis zu vier Tassen Salbeitee am Tag trinken. Salbeisaft aus der Apotheke gegen vermehrte Schweißbildung kann auch als Spülung bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut verwendet werden.

 

Quelle: istockphoto/Dace Znotina
Alchemilla vulgaris

Frauenmantel

Die Pflanze, deren Blätter dem wehenden Mantel einer Frau ähnelt, wird bei Menstruationsbeschwerden und unregelmäßiger Regelblutung sowie beim Prämenstruellem Syndrom (PMS) eingesetzt: Pro Tasse Tee 1 Teelöffel Frauenmantelkraut mit 150 Milliliter siedendem Wasser übergießen und nach 3 bis 7 Minuten abseihen (1 bis 3 Tassen täglich, in der 2. Zyklushälfte). Als Tinktur ein- bis zweimal täglich je nach Präparat 5 bis 20 Tropfen einnehmen.

 

Quelle: istockphoto/skymoon13
Cimicifuga racemosa

Traubensilberkerze

Die Pflanze mit den kerzenähnlichen Blüten wirkt östrogenartig und wird bei PMS, Hitzewallungen, starkem Schwitzen, Schlafstörungen, nervöser Gereiztheit und trockenen Schleimhäute eingesetzt. Traubensilberkerze-Extrakte gibt es als Tabletten, Kapseln, Tropfen oder Urtinktur.

 

Heilpflanzen richtig anwenden

Bis Heilpflanzen wirken, dauert es oft mehrere Wochen, also nicht die Geduld verlieren und dranbleiben! Wenn sich auch nach mehreren Wochen keine Wirkung einstellt, gibt es in der Regel pflanzliche Alternativen.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).