Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 20:00 Uhr
Telefon: 089 95723717
Arthrose- und Gelenkschmerzen
istockphoto/PeopleImages
Symbolbild

Es zwickt, schmerzt und knirscht – die meisten Menschen haben irgendwann einmal mit Gelenkbeschwerden zu tun. Welche Nährstoffe bei Arthrose helfen können und warum Bewegung so wichtig ist.

Beim Treppensteigen schmerzen die Knie, beim Anziehen tut die Schulter weh – im Laufe des Lebens wird die schützende Knorpelschicht dünner, die im Gelenk wie ein Puffer die Knochenenden überzieht. Ist der Knorpel so stark abgenutzt, dass die Knochen aufeinanderreiben, kann das Gelenk auch in Ruhe schmerzen. Dann spricht man von Arthrose.

Oft ist es das Knie

Gelenkschmerzen sind meist auf eine altersbedingte Abnutzung des Knorpels zurückzuführen. Ab dem 60. Lebensjahr sind etwa die Hälfte der Frauen und ein Drittel der Männer von Arthrose betroffen. Knieprobleme zeigen sich meist ab dem 50. Lebensjahr, doch auch bei Jüngeren kann es durch X- oder O-Beine, Fehlstellung der Hüfte oder nach einer Verletzung zu Gelenkbeschwerden kommen. Übergewicht, ständige Überlastung des Gelenks und mangelnde Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

NSAR gegen Gelenkschmerzen

Um Beschwerden bei Arthrose zu lindern, kommen Schmerzmittel wie nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAR) in Betracht, die gleichzeitig eine Entzündung im Gelenk hemmen. Zu diesen Wirkstoffen zählen Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen, die ohne ärztliches Rezept als Tabletten zum Einnehmen oder als Salben zum Einreiben erhältlich sind. Schmerzmittel sollten allerdings nicht eigenmächtig über längere Zeit eingenommen oder angewendet werden. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne zur Anwendung bei Gelenkbeschwerden.

Kühlende Gele

Spezielle Schmerzgele aus der Apotheke haben zusätzlich einen kühlenden Effekt, der bei Gelenkschmerzen oft als angenehm empfunden wird. Das Gel dringt durch die Haut bis ins Gelenk ein und bekämpft dort den Schmerz und die Entzündung. Manche Präparate haben einen extra leicht zu öffnenden Deckel – ideal bei schmerzenden Fingergelenken.

Enzyme bei Entzündung

Bei einer Arthrose kann es zu schmerzhaften Entzündungen im Gelenk kommen. Der Verlauf einer Entzündung wird unter anderem durch Zytokine (verschiedene Proteine) beeinflusst, welche als Botenstoffe zwischen Immunzellen fungieren und einen Entzündungsprozess anregen oder hemmen können. Durch eine Enzymtherapie kann dieser Entzündungsprozess reguliert werden. Enzyme wie Bromelain und Trypsin stellen die Balance zwischen den Botenstoffen wieder her. Das betroffene Gewebe schwillt ab und der Schmerz lässt nach.

Den Knorpel schützen

Chondroprotektiva sind Präparate mit den Knorpelbestandteilen Glucosamin und Chondroitin, die das Ziel haben, den Knorpel vor weiterem Abbau zu schützen. Chondroitin ist eine Grundsubstanz des Gelenkknorpels und Glucosaminsulfat wird im Körper benötigt, um Knorpel aufzubauen. Beide sollen eine schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung haben und die Knorpelsubstanz unterstützen.

Nährende Vitalstoffe

Der Körper benötigt Vitalstoffe wie Vitamin C und E sowie die Spurenelemente Zink, Selen, Kupfer und Mangan, um die Gelenke zu erhalten. Für stützende, stabile Knochen sind zudem Kalzium, Vitamin D und Vitamin K wichtig. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne, welche Präparate sinnvoll sein können, um den Knorpel bei Arthrose zu unterstützen.

Ernährung bei Arthrose

Auch mit der Ernährung kann man einiges tun, um die Gelenkbeschwerden bei Arthrose positiv zu beeinflussen:

Die vor allem in Leinöl und Walnussöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Körper dabei, die Entzündung zu bekämpfen. 
Silizium in Kieselsäure kann den Knorpel stabilisieren. Kieselsäure ist in Hafer, Naturreis, Gerste, Hirse und Topinambur enthalten. Auch  Brennnesseltee aus der Apotheke enthält Kieselsäure.
Obst, Gemüse und Kräuter enthalten entzündungshemmende sekundäre Pflanzenstoffe, zum Beispiel Brokkoli (Senföle), Spinat (Flavonoide), Knoblauch (Allicin), Blaubeeren (Anthocynidin) und Orangen (Karotinoide).
Eine Mischung aus Kreuzkümmel, Koriander und Muskat soll die Durchblutung der Gelenkschleimhaut bessern und so den Schmerz lindern. Ein- bis zwei Messerspitzen täglich werden von Ernährungsmedizinern empfohlen.

Bewegen statt schonen

Auch wenn ein Gelenk bei Arthrose schmerzt, ist es wichtig, dass es in Bewegung bleibt, denn Bewegung sorgt dafür, dass ausreichend Gelenkschmiere gebildet wird, die den Knorpel ernährt. Durch regelmäßige Bewegung können die Nährstoffe optimal in den Knorpel gelangen. Sport stärkt außerdem Muskeln, Sehnen und Bänder, die den Gelenken Halt geben.

Gleichmäßig belasten

Ideal sind Sportarten, bei denen die Gelenke gleichmäßig belastet werden und keinen starken Erschütterungen ausgesetzt sind. Zwei bis drei Stunden pro Woche sollten es sein. Ob Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren – wichtig ist, dass die Bewegung Spaß macht und man regelmäßig etwas macht. Im Internet finden sich auch Bewegungsangebote der Deutschen Rheuma-Liga, bei denen unter Anleitung trainiert wird. Sie können sich so gar nicht für Sport erwärmen? Auch zügiges Spazierengehen bringt viel, wenn man es regelmäßig macht.

Hausmittel Krautwickel

Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel und können den Schmerz bei Arthrose lindern: Die dicken Mittelrippen von Weißkohl- oder Wirsingkohl-Blättern entfernen und die Blätter in einem erwärmten Tuch klopfen, bis Saft austritt. Das Tuch mit den Blättern aufs Gelenk legen, befestigen und mindestens zwei Stunden aufliegen lassen.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

27% gespart

KYTTA

Schmerzsalbe 1)

PZN 10832859

statt 16,48 € 2)

100 G (11,98€ pro 100G)

11,98 €

Zum Shop
20% gespart

IBU-LYSIN-ratiopharm

684 mg Filmtabletten 1)

PZN 10019638

statt 19,90 € 2)

50 ST

15,98 €

Zum Shop
23% gespart

BOXAGRIPPAL

Erkältungstabletten 200 mg/30 mg FTA 1)

PZN 12460451

statt 12,97 € 2)

20 ST

9,98 €

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 20:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).