Öffnungszeiten heute:
Telefon: 089 95723717
Entspannung nach dem Stress ist für Körper und Seele wichtig.
iStockphoto/Andrey Popov
Symbolbild

Ein gewisses Maß an Stress gehört zum Leben dazu. Doch zu viel davon kann krank machen. Mit diesen Tipps kommen Körper und Geist zur Ruhe.

Die Arbeit türmt sich im Büro, die Kinder wollen abgeholt werden und die Schwiegereltern haben sich angekündigt. Manchmal wird alles zu viel, man wird fahrig und nervös, das Herz schlägt bis zum Hals, die Gedanken kreisen im Kopf. Stress ist ein uraltes Programm unserer Gene. Der Körper wird in Gefahrensituationen blitzschnell auf Angriff oder Flucht eingestellt, um der Bedrohung zu entgehen.

Was passiert im Körper?

Unter Stress werden die Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin (bei akutem Stress) und Cortisol (Langzeitstress) ausgeschüttet. Im Körper wird Energie freigesetzt und die Reserven werden mobilisiert, sodass Blutdruck, Puls und Atemfrequenz steigen. Verdauungs- und Sexualfunktionen werden auf „Pause“ geschaltet. Ist die gefährliche Situation vorüber, beruhigt sich alles.

Doch bei Dauerstress bleibt der Körper in Alarmbereitschaft – das schadet über kurz oder lang der Gesundheit. Es kommt zu Erschöpfung, Schmerzen, Schlafstörungen, Magen und Darm rebellieren und wir werden anfällig für Krankheiten.

Die Psyche leidet

Andauernder Stress wirkt sich auch auf das seelische Wohlbefinden aus. Nervosität, Gereiztheit und Konzentrationsstörungen sind erste Zeichen. Viele Stressgeplagte leiden zudem unter Ängsten, Grübelzwängen und Schlafstörungen. Vor allem nachts kreisen die Gedanken und man findet keine Ruhe.

Raus aus dem Stress

Patentrezept gibt es nicht, aber bewährte Methoden, die bei der Stressbewältigung helfen. Dazu zählen Entspannungsmethoden wie Yoga, Tai-Chi, Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft helfen, sich zu entspannen. Ein gutes Zeitmanagement verhindert, dass Stress überhaupt erst entstehen kann.

Da die Leistungsfähigkeit des Menschen einem circa 90 minütigem Rhythmus folgt, verhindern kurze Pausen von mindestens fünf Minuten, dass die Leistungskurve zu stark abfällt und es zu Müdigkeit kommt.

Entspannt in 5 Minuten

Wirksame Entspannungstipps bei stressigen Zeiten:

Arme über dem Kopf strecken, Handflächen nach oben drehen, Bauch einziehen und den Rücken 10 Sekunden unter dieser Spannung halten. Arme wieder runter nehmen und dabei ausatmen.
Bei Ärger die Zornesfalte abwechselnd mit einem kalten und einem warmen Löffel glätten. Den kalten Löffel vorher mit einer Anti-Falten-Creme bestreichen, wenige Sekunden gegen die Nasenwurzel pressen. Danach den im Wasserbad erwärmten Löffel nehmen. Dreimal wiederholen.
Eine Mini-Massage an Stirn und Schläfen mit zwei Tropfen Pfefferminzöl macht müde Geister wieder munter.
Schulterkreisen vorwärts und rückwärts bei aufrechter Haltung löst Verspannungen der Nackenmuskulatur.

Nervennahrung

Stress kann zu Vitamin- und Mineralstoffmangel im Körper führen und den Darm angreifen. Präparate mit Vitamin-B- und Magnesium führen dem Organismus die Nervenvitamine B1, B6 und B12 und das Anti-Stress-Mineral Magnesium zu. Probiotische Mittel helfen, die wichtige Darmflora wieder aufzubauen.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).