So bekämpfen Sie dauerhafte Müdigkeit
iStockphoto/nensuria
Symbolbild

Bei den hohen Temperaturen fühlt man sich oft schlapp und müde. Aber es kann noch andere Gründe haben, wenn die Energie fehlt. Die folgenden Wachmacher können helfen.

7 Tipps für mehr Energie

Nicht hängen lassen, sondern jetzt erst recht aktiv werden – die folgenden Tipps bringen die Lebensgeister auf Trab:

Oft liegt es am niedrigen Blutdruck, wenn das Gähnen kein Ende nehmen will. Wechselduschen am Morgen bringen den Kreislauf in Schwung. Dafür die Arme und den Nacken abwechselnd kühl und warm abduschen, gerne auch den ganzen Körper. Herz-Kreislauf-Tropfen aus der Apotheke mit Extrakt aus Weißdornfrüchten und D-Campher helfen dem Kreislauf bei niedrigem Blutdruck schnell auf die Sprünge.
Die hohen Temperaturen machen zwar träge, aber Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung. Bleiben Sie auch im Sommer dran am Sport, aber meiden Sie große Hitze. Nutzen Sie dafür die kühleren Morgen- oder Abendstunden. Ideal sind jetzt Schwimmen, Aquajogging oder Radfahren.
Lüften Sie regemäßig und lassen Sie frische Luft in die Räume. So tanken Sie Sauerstoff, der das Gehirn versorgt. Ob zu Hause müde oder im Büro – zwischendurch immer mal wieder vors geöffnete Fenster stellen und ein paar Mal tief durchatmen.
Wenn man sich ständig müde fühlt und die Konzentration fehlt, kann auch ein Eisenmangel dahinterstecken. Der Körper braucht das Spurenelement, um Sauerstoff zu den Zellen zu transportieren. Vor allem bei starker Menstruation kann es zum Eisenmangel kommen. Bei Verdacht wird der Arzt überprüfen, ob ein Mangel vorliegt.
Nach üppigen Mahlzeiten benötigt die Verdauung viel Energie. War die Speise zudem reich an Kohlenhydraten, kann der Blutzuckerspiegel erst stark ansteigen und dann wieder abfallen. Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen, ist dann günstiger, als wenige große. Frisches Obst und Gemüse dienen zudem den Stoffwechselprozessen im Körper.
Auch zu wenig trinken kann müde machen. Über den Tag verteilt sollten es 1,5 bis 2 Liter sein. Bei körperlicher Belastung oder hohen Temperaturen braucht man etwas mehr. Am besten sind Wasser, Tee oder andere ungesüßte Getränke geeignet. Bei starker Müdigkeit kann auch mal ein doppelter Espresso helfen.
Wenn bei hohen Temperaturen der Kreislauf schlapp macht, hilft es, ab und zu die Handgelenke unter fließendes, kaltes Wasser zu halten. Abkühlung verschafft auch Wasser aus der Sprühflasche, das man auf Gesicht, Nacken oder Arme sprüht. Sprühflaschen mit Thermalwasser gibt es in Ihrer Apotheke.

Müde bei Allergie?

Einige Mittel gegen Heuschnupfen können müde machen, auch wenn das bei den modernen Präparaten nur noch selten der Fall ist. Für Autofahrer und Berufstätige wird der Wirkstoff Loratadin empfohlen.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).