Öffnungszeiten heute:
Telefon: 089 95723717
Kopfschmerzen bei Teenagern
iStockphoto/elena leonova
Symbolbild

Es gibt mehr als 200 Arten von Kopfschmerzen. Zwei sind bei Teenagern besonders häufig: Migräne und Spannungskopfschmerz.

Ein anstrengender Schultag und viele Hausaufgaben, Stress mit den Lehrern, zu Hause oder mit den Mitschülern, Prüfungen – das alles kann zu Kopfschmerzen führen. Oft sind es Spannungskopfschmerzen, die mit Stress und teils muskulären Verspannungen auftreten. Mit Entspannung, Bewegung und Ablenkung sind sie meist in den Griff zu bekommen. Wichtig ist, die Stressauslöser zu verringern.

Heftig: Migräne

Eine Migräne wird oft von Übelkeit, Erbrechen oder auch Bauchschmerzen begleitet. Häufig besteht auch licht-, geräusch- und geruchsempfindlich. Die Schmerzen treten gerade bei Teenagern oft plötzlich auf. Sie können so schwer werden, dass man meint, der Kopf platz gleich. Dieser Zustand kann mehrere Stunden bis selten auch Tage andauern, sodass an Lernen, Schule oder Sport nicht zu denken ist.

Migräne-Formen

Wichtig ist, dass man eine Migräne-Attacke so früh wie möglich erkennt, um mit geeigneten Medikamenten vorzubeugen. Einige Attacken kündigen sich mit einer Aura an. Das können Lichtblitze im Gesichtsfeld sein, Zick-Zack-Linien, blendende Kreise oder Vierecke. Sogar die Sehkraft kann nachlassen oder einseitig ganz ausfallen. Auch Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Sprechstörungen sind möglich.

Rechtzeitig handeln

Das alles kann Angst machen und natürlich müssen bei solchen Symptomen auch immer andere Erkrankungen abgeklärt werden. Aber im Normalfall verschwinden die Aura-Symptome nach ein paar Stunden wieder. Wer also weiß, dass sich seine Migräne so ankündigt, kann rechtzeitig handeln. Öfter jedoch tritt die Migräne-Attacke plötzlich und ohne Aura auf. Zudem gibt es noch die „stille“ Migräne, die sich zum Beispiel in stechenden Magenschmerzen ohne Kopfschmerzen äußern kann.

Auslöser finden

Bisher weiß man noch nicht, wodurch genau eine Migräne ausgelöst wird. Nach aktuellem Wissensstand besteht eine genetische Veranlagung. Das bedeutet, der Betroffene reagiert auf bestimmte Auslöser mit einer Migräne. Faktoren, die eine Rolle spielen können, sind zum Beispiel ein bestimmtes Freizeitverhalten oder Essgewohnheiten. Hier lohnt es sich genauer hinzuschauen und ein Migräne-Tagebuch zu führen.

Richtig behandeln

Neben einer Anpassung des Lebensstils gehören auch Schmerzmittel wie Paracetamol und Ibuprofen in Kombination mit Medikamenten gegen Übelkeit zur Behandlung einer Migräne. Am besten helfen die Mittel, wenn sie so früh wie möglich, also zu Beginn der Migräne-Attacke eingenommen werden. In der Aura-Phase helfen die Mittel meistens nicht, doch wer eine Aura hat, kann sich so schon vorbereiten, da er weiß, dass die nächste Attacke bevorsteht.

Tagebuch führen

Ein Migräne-Tagebuch kann helfen, herauszufinden, was die Attacken auslöst. Im Tagebuch werden nicht nur Häufigkeit und Intensität der Attacke festgehalten. Es sollten auch soviel Details wie möglich aufgeschrieben werden. Zum Beispiel:

– Was habe ich gegessen und wann?

– Was habe ich gerade gemacht?

– Zu welcher Uhrzeit tritt die Attacke auf?

– Wie fühle ich mich gerade?

– Ist eine Aura aufgetreten? Wenn ja, was und wie lange?

– Wie lange nach der Aura haben die Kopfschmerzen angefangen?

– Für Mädchen: Wann war meine letzte Periode?

Migräne vorbeugen

Zum Glück gibt es einige Tricks, die dabei helfen, die Migräne-Attacke zu vermeiden oder sie weniger stark ausfallen zu lassen:

Ein routinierter Tagesablauf kann dabei helfen, Migräne in den Griff zu bekommen.
Versuchen, sich nicht mit zu vielen Hobbys und außerschulischen Verpflichtungen unter Stress zu setzen. Auch zu langes Sitzen oder Spielen am Computer kann eine Migräne auslösen.
Falls man nur noch unter Dauerstress steht oder immer niedergeschlagen ist und keine Kraft mehr hat, mit den Eltern und Lehrern darüber sprechen. Gemeinsam kann man Wege finden, den Stress zu verringern. Entspannungsübungen und regelmäßige Pausen helfen.
Ausdauersport wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren können einen positiven Einfluss auf die Migräne haben. Auch Muskelentspannungsverfahren und Biofeedback können wirksam sein.  
Das Auslassen von Mahlzeiten und Flüssigkeitsmangel können eine Migräne begünstigen. Auch einige Lebensmittel sind mögliche Auslöser, unter anderem Tee oder Kaffee, Alkohol, Schokolade, Zitrusfrüchte oder Käse.

Richtig dosieren

Schmerzmittel selbst können Migräne auslösen, wenn man sie über einen langen Zeitraum regelmäßig einnimmt. Normale Schmerzmittel sollten daher nicht häufiger als 10 bis 15 Tage im Monat genommen werden. Migräne spezifische Medikamente, sogenannte Triptane, sind für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet und sollten immer durch einen Arzt verordnet werden.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).