Wenn es unter den Mützen juckt, könnten Kopfläuse im Spiel sein.
Cultura/Image Source/Jonas Jungblut
Symbolbild

Kopfläuse sind ziemlich lästig. Mit konsequenter Behandlung ist man die kleinen Tierchen bald wieder los.

Meist trifft es die Jüngsten, wenn sie über Spielen und Büchern die Köpfe zusammenstecken. Die winzigen Tierchen krabbeln schnell mal von Schopf zu Schopf. Sie machen keinen Unterschied, ob die Haare gewaschen sind oder nicht: Wenn sich Kopfläuse ausbreiten, hat das nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.

Quelle: istockphoto/Kevin Dyer
A four year old boy scratching his head Please see some similar images from my portfolio :

Typisches Zeichen Juckreiz

Kratzt sich ein Kind ständig am Kopf, ist das ein untrüglichen Zeichen, dass sich Kopfläuse breit gemacht haben. Der Juckreiz kommt vom Läusespeichel, der das Immunsystem auf den Plan ruft.

Dran bleiben

Für eine erfolgreiche Behandlung notieren Sie sich die folgenden Schritte im Kalender:

Tag 1: Die Haare mit Läusemittel behandeln und anschließend nass auskämmen.

Tag 2-4: Keine Behandlung. 

Tag 5: Haare nass auskämmen, um nachgeschlüpfte Larven zu entfernen.

Tag 6-7: Keine Behandlung.

Tag 8, 9 oder 10: Die Haare mit Läusemittel behandeln und nass auskämmen, um spät geschlüpfte Larven zu töten.

Tag 11-12: Keine Behandlung.

Tag 13: Kontrolluntersuchung durch nasses Auskämmen.

Tag 14-16: Keine Behandlung.

Tag 17: Eventuell letzte Kontrolle durch nasses Auskämmen.

Läuseeier – die Nissen – kleben am Haar so gut fest, dass sie sich mit Wasser nicht lösen lassen. Auch häufiges Waschen hilft nicht. Aus den Nissen schlüpfen nach rund acht Tagen Larven, die schon zwei Wochen später selbst geschlechtsreif sind. Zunächst heißt es, dem Kratzdrang zu widerstehen. Sonst können Entzündungen hinzukommen.

Die Läuse aufspüren

In Ihrer Apotheke gibt es spezielle Nissenkämme mit besonders dicht stehenden Zacken. Mit ihnen lässt sich das Haar und die Kopfhaut gut auf Läuse und Nissen hin untersuchen. Sie werden am besten benutzt, nachdem die Haare mit einer Pflegespülung gewaschen wurde. Das Haar lässt sich dann Strähne für Strähne auskämmen. Hält man ein weißes Papier darunter, kommen die Parasiten ans Licht.

Quelle: stock.adobe.com/Andrey Popov
Close-up Of Person Hand Using Lice Comb On Patient’s Hair

Nicht ohne Läusemittel

Nasses Auskämmen allein hilft nicht, die Tiere zu entfernen. Dafür sind Läusemittel nötig. Sie enthalten Substanzen, die chemisch oder physikalisch wirken. Zum Beispiel mit Ölen, die in die Atemwege der Läuse gelangen. Wird während der Einwirkzeit eine Plastikhaube getragen, verstärkt sich die Wirkung. Ihr Apotheken-Team erklärt Ihnen gerne die Anwendung.

Geheimtipps wenig wirksam

Immer wieder kursieren vermeintliche Geheimrezepte, wie man Kopfläuse loswird. Die Haare mit Essigwasser zu waschen hilft zwar, den Kitt zu lösen, der die Nissen ans Haar heftet. Das reicht aber nicht, um alle zu erwischen. Auch Hitze unter der Trockenhaube soll die Tiere töten. Dadurch kann jedoch die empfindliche Kopfhaut bei Kindern geschädigt werden.

Vorbeugen mit Shampoo

Spezielle Shampoos oder Sprays aus der Apotheke enthalten Duftstoffe, die Läuse nicht mögen. Zum Beispiel aus Weidenrinde. Diese sollen helfen, einem erneuten Läusebefall vorzubeugen.

Lausfreie Wohnung

Bei Läusebefall reicht es aus, Haare vom Teppich zu saugen und getragene Kleidung wie Mützen und Schals bei 60 Grad zu waschen. Kämme werden lausfrei, wenn man sie mindestens zwei Wochen in einem Plastiksack aufbewahrt. Auch Tiefgefrieren von Kuscheltieren überleben die Parasiten nicht.

Läuse melden

Eltern sind verpflichtet, die Schule oder den Kindergarten über den Kopflausbefall ihrer Kinder zu informieren. Auch Freunde und Verwandte sollten eingeweiht werden. Sie könnten sonst selbst bald Lausträger sein.

Wann zum Arzt? 

Sind Kleinkinder oder Säuglinge betroffen, ist der Kinderarzt gefragt. Er wird je nach Alter über die Therapie entscheiden. Auch bei Schwangeren und Stillenden muss der Arzt das passende Mittel wählen.

Ein Arztbesuch ist auch wichtig, wenn nach der Behandlung keine Besserung eintritt oder auch andere Körperstellen stark jucken. Er klärt, ob vielleicht Krätzmilben oder Kleiderläuse hinter den Beschwerden stecken.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).