Öffnungszeiten heute:
Telefon: 089 95723717
Durchfall und Fieber: Kleiner Junge liegt mit Teddy im Bett, ein Fieberthermometer im Mund. Eine Frau legt die Hand auf seine Stirn.
IStockphoto / Ridofranz
Symbolbild

Übelkeit, Durchfall, Fieber – wenn Kinder diese Symptome zeigen, sollten Eltern aufhorchen. Es könnte eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein.

Eigentlich sind Husten, Fieber und Atemnot die typischen Zeichen einer Corona-Infektion. Zumindest bei Erwachsenen. Chinesische Forscher weisen jetzt darauf hin, dass bei Kindern auch Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall ein Zeichen für eine Covid-19-Erkrankung sein können, insbesondere, wenn zudem Fieber auftritt.

Kaum Beschwerden

Kinder haben bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in der Regel nur geringe oder gar keine Atemwegsbeschwerden, sodass die Erkrankung leicht übersehen wird. Die Ärzte berichten von Kindern in China im Alter von 2 bis 5 ½ Jahren, die ohne Atemwegssymptome wegen anderer Erkrankungen oder Verletzungen ins Krankenhaus kamen. Später wurde bei ihnen eine Lungenentzündung im Zuge einer Covid-19-Erkrankung festgestellt. Die meisten von ihnen zeigten als erstes Zeichen der Infektion Magen-Darm-Probleme wie Durchfall.  

Übertragung über den Darm

Die Forscher nehmen an, dass sich die Kinder über den Verdauungstrakt mit dem Virus infiziert haben. Hier gibt es die gleichen Bindungsstellen (Rezeptoren) für das Virus wie in der Lunge, auf die das Coronavirus abzielt. Darüber dringt es in den menschlichen Körper ein und vermehrt sich.

Möglicherweise wird die Covid-19-Erkrankung also nicht nur über die Atemwege in Form von feinen Tröpfchen in der Luft übertragen. Auch eine Schmierinfektion, bei der minimale Stuhlspuren in den Mund gelangen, ist denkbar. Dafür spricht auch, dass bei Erwachsenen das Virus in Stuhlproben nachgewiesen werden konnte.

Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall klären

Die Forscher hoffen, dass die Erkenntnisse dazu beitragen, Infektionen bei Kindern schneller zu erkennen. So könnte die Verbreitung des Virus noch besser eingedämmt werden. Allerdings sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen. Denn es gab in China bisher nur wenige davon betroffene Kinder.

Mehr zum Thema Covid-19 bei Kindern bietet die Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Den Arzt anrufen

Wenn Eltern bei ihren Kindern Magen-Darm-Beschwerden feststellen, die vor allem mit Fieber einhergehen, sollten sie unbedingt den Arzt telefonisch kontaktieren oder den Patientenservice unter der Rufnummer 116 117 wählen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Peter Hiebel,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke im Marktkauf

Kontakt

Tel.: 089 95723717

Fax: 089 95723640


E-Mail: service@marktkaufapotheke.de

Internet: http://www.marktkaufapotheke.de/

Apotheke im Marktkauf

Feringastraße 16

85774 Unterföhring

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).